Projekte

Büro für urbane Projekte

ISEK Gotha 2030+

Mit der Fortschreibung und inhaltlichen Erweiterung ihres Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) stellt sich die Stadt Gotha auf die aktuellen Rahmenbedingungen und zuküftigen Handlungserfordernisse ein. Anlass für die Fortschreibung waren eine veränderte Ausgangslage sowie die Notwendigkeit, neu auf die Agenda gerückte Themen und Fragestellungen integriert und interdisziplinär zu diskutieren. Das ISEK Gotha 2030+ schaut daher auf das gesamte Stadtgebiet, beleuchtet vielfältige Themen und Facetten und entwickelt hieraus Strategien für eine auch in Zukunft attraktive, wettbewerbsfähige und lebenswerte Stadt. 

 

Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde unter der Überschrift „Planung im Dialog“ ein von Beginn an interaktiver Prozess initiiert. Dieser gab den Vertretern aus Stadtverwaltung und Stadtpolitik, Akteuren der Stadtgesellschaft sowie den Bürgerinnen und Bürgern Gothas die Möglichkeit, ihre eigenen Positionen einzubringen und an gemeinsamen Strategien zu arbeiten.

 

Auf Grundlage des ISEK Gotha 2030+ hat sich die Stadt Gotha am Ersten Wettbewerbsaufruf „Nachhaltige Stadt- und Ortsentwicklung“ im Rahmen des Thüringer EFRE-Programms 2014–2020 beteiligt. Im September 2015 wurde die Stadt von einer Jury als uneingeschränkt qualifizierte Förderkommune bestätigt.

  • Ort Gotha
  • Auftraggeber Stadt Gotha
  • Zeitraum 2014 – 2015
ISEK Gotha 2030+
  • Einblick in den Beteiligungsprozess

    1/6
  • Einblick in den Beteiligungsprozess

    2/6
  • Welcher Ort in Gotha hat die höchste Attraktivität?

    3/6
  • Wo muss noch viel getan werden?

    4/6
  • Wirtschaftsstandort mit Zukunft

    5/6
  • Strategie Altstadt Gotha

    6/6
Impressum